03.06.2022, 15:50   #1
Ich wurde ja ab und an angesprochen warum ich SW bzw analog photographiere. Ebenso wurde ich wie der ein oder andere darauf hingewiesen, dass die Farbphotogrphie schon erfunden ist. 

Warum noch das Haus verlassen und selbst photographieren. Da gibt es ja nicht nur Bildbearbeitung sondern nun auch noch die KI die Bilder nach Wunsch erstellt. 
In wie weit da noch ein Austausch Himmel notwendig wird kann ich nicht beurteilen. Möchte es auch gar nicht. 

https://t3n.de/news/imagen-google-gegen-open-ai-schlaegt-dall-e2-1476012/
02.10.2022, 10:26   #2

Hobbyfotograf

Finde es überaus schade, dass dieses Thema, " Warum noch selber fotografieren", so überhaupt nicht beachtet wurde. Ich unterstelle mal allen hier im Club dass sie ihr Hobby (manche Beruf) lieben. Hat da schon jemand nachgedacht wie wir in einigen Jahren belächelt werden, wenn wir mit unseren Museumskameras eine Landschaft fotografieren?

Einige Ansatzpunkte:
Analogfotografie - Sepia - SW - Farbe - DSLR - Spiegellos - Handy - Google - KI.......
(Ergänzung u Erweiterung der Zeitschiene in beide Richtungen gerne erlaubt)

Selber habe ich an jenem Tag sehr intensiv nachgedacht, als mich bei einer sommerlich heissen Wanderung, ein etwa 80 jähriger Herr fragte, weshalb ich das ganze schwere (DSLR+Festbrennweiten) Zeug mitschleppe und mir dabei lächelnd sein Handy zeigte.

Gerne meine PERSÖNLICHEN Antworten;
- ich liebe mein Hobby - die Fotografie - wie es ist; bin weder Maler noch IT Spezialist
- solange ich es kann werde ich die schwere Ausrüstung dorthin tragen wo meine Motive sind
- Farbe gefällt mir in den allermeisten Fällen besser

Da ALLES seine Berechtigung hat, würde ich mich über eure Gedanken freuen. Eine technische Diskussion brauchen wir dabei nicht zu führen, eher eine philosophische über Freude am Hobby. Diese Freude ist aus meiner Sicht entscheidend! Egal ist ob jemand Fotoemulsionen auf Glasplatten belichtet oder digitale Dateien, hergestellt von KI, aus der Cloud downloadet und als Druck an die Wand hängt.
07.11.2022, 11:09   #3
Ich erlaube mir mit dem Beitrag von Michael das Thema nach vorne zu holen.  

https://www.photoclub.io/fotos/foto?p=44026
19.01.2023, 08:46   #4

Hobbyfotograf

Ehrlich gesagt finde ich die Fragestellung etwas komisch. Genauso hättest du auch fragen können warum noch selber malen, musizieren, Sport treiben, stricken…….. 





 

19.01.2023, 11:00   #5
Warum soll man etwas, das Freude bringt, nicht nur beim Betrachten der eigenen "Werke", sondern auch während der Entstehung, aufgeben und anderen überlassen? Ich freue mich über jedes eingestellte Bild von anderen Fotografen, teilweise lediglich als Erbauung, aber auch als Inspiration für die eigene Entwicklung. Der ganze KI-Kram ist für mich, der ich es praktisch nie nutze, ein nützliches Werkzeug, wenn man es braucht. Wir leben in digitalen Zeiten mit autonomem Fahren und KI in verschiedenen Bereichen des Lebens. Bei der eigenen Kreativität, Freude und Entwicklung auf den eigenen Interessensgebieten möchte ich mir nicht auch noch von einem Algorithmus vorschlagen lassen, was das Beset wäre. Ich bin nicht so naiv, zu glauben, dass bei der modernen Fotografie und der Bildbearbeitung keine KI zum Einsatz kommt, aber wenn ein Bild in einer bestimmten Weise aus der Kamera kommt, dann möchte ich bestimmte Aspekte leicht anpassen können, aber ich möchte nicht, dass KI auf Knopfdruch das "optimale" Bild ausgibt, das nicht mehr das ist, was ich eingefangen habe und u. U. auch so wollte.
19.01.2023, 11:41   #6

Hobbyfotograf

KI ist in jeglichen Bereichen nicht aufzuhalten. Und wie alles hat jede Neuerung positive und negative Seiten. Inzwischen brauchen wir nur Worte schreiben und ein Programm zaubert davon ein Bild. Doch kein KI-Programm wird uns die Freude, die Kreativität ja dass Hobby Fotografieren an sich nehmen können. 
19.01.2023, 12:12   #7

Hobbyfotograf

KI ist ein nützliches Werkzeug. Ich finde es toll Himmel, Gesichter usw. von der Software mittels KI auswählen zu lassen um diverse Anpassungen vorzunehmen. Das spart viel Zeit und Arbeit. KI wird aber nie ein Motiv aussuchen und fotografieren können. Es wird nie den „richtigen Zeitpunkt“ abpassen können um ein ausdrucksstarkes Porträt oder eine in die richtige Lichtstimmung getauchte Landschaft abzulichten. 
21.01.2023, 10:48   #8
@Norbert Dreyer

 
Braucht die KI auch gar nicht. Du sagst ihr ja nur was Du möchtest. Was der richtige Zeitpunkt war sieht man in den Ergebnissen. Vermutlich wird die KI dazu sogar besser sein als wir das je konnten.

Gruß Andreas

21.01.2023, 11:42   #9

Hobbyfotografin


Meiner bescheidenen Meinung nach finde ich, dass KI eine positive Bereicherung der Realität ist ... Ich selbst verwende sie in vielen Bereichen und empfinde sie als großartige Hilfe!
22.01.2023, 16:39   #10
Ist es schon so weit gekommen mit unserer Wegwerfgesellschaft. Klar, alles ist jeder Zeit verfügbar und Bilder die Gefallen kann ich mir überall besorgn. Aber es gibt da noch eine wreitere große Kleinigkeit. Meine Frau starb, ich wurde Rentner, meine Freunde haben sich verabschiedet weil ich kein Verständnis hatte daß man sich auf einer Feier nur über Fussball austauschen kann. Ich bin in ein Loch gefallen. Und dann war da noch die Fotografie. Die Kamera bot sich an mich überall hin zu begleiten, mit meinem Hund waren wir schon zu dritt. Wir sind an der frischen Luft bewegen uns und auch die Grauen Zellen im Kopf. Sie machen sich gedanken darüber wie ich etwas gut ablichten kann, wie ich dem Bild zu Hause einen persönlichen Tatsch gebe und so nebenbei feststelle das ich noch lebe. Ich bin nicht nur ein stiller Konsument, sondern ich versuche etwas selber zu machen. Dabei wird mein Selbstwertgefühl gestärkt, ich komme mt Menschen in Kontakt und habe einfach meinen Spass. Mein Hund sieht das wohl genau so. Er wird gefordert, seine Nase kann nach Herzenslust schnüffeln und er kann sich regelmäßi mit den Mäusen messen um zu sehen wer der schnellere Ist. Wir reden hier über ein Hobby und das macht einfach nur Spass und bereichert uns.
Gruss Carlo
24.01.2023, 17:22   #11

Hobbyfotograf

@Carlo,
mir geht es fast so wie dir. Als wir uns den Dackel angeschafft hatten, fand ich es immer schade, dass ich keine Kamera auf unseren Spaziergängen dabei hatte. Ich hatte versucht, die Canon Eos 7D mit Batteriegriff und schwerem Zoomobjektiv mitzuschleppen. Das ging zwar, aber immer wenn ich mich zu dem kleinen Kerl runterbücken wollte, baumelte das Ding unkontrolliert herum. Deshalb habe ich mir dann die kleine Canon Powershot G10 gekauft. Bei eBay konnte ich ein neuwertiges Teil für unter 100€ erwerben und die passt ganz einfach in die Manteltasche. Natürlich kommt sie technisch schnell an ihre Grenzen, aber besser nur die Hälfte aller schönen Motive fotografieren, als keine.
Zu dem eigentlichen Thema: Ich fotografieren noch selber, weil es mir Spaß macht und ich Fotos machen möchte. Dazu braucht es eine Kamera und kein Computerprogramm. Auch habe ich noch nie mit meiner Kamera telofoniert und gleichermaßen werde ich auch nie mit einem Telefon fotografieren.
LG Manni
24.01.2023, 18:31   #12

Hobbyfotograf

schön....so hat jeder seinen eigenen Ansatz..

Sicher habe ich immer fotografiert, aber eigentlich nur unser Leben dokumentiert.
Meine Tochter hat mir irgendwann ihre kleine Canon Ixus überlassen, da sie sich eine bessere Kamera gekauft hatte. Die Makrofunktion hat mich umgehauen.
Bis dato war sie mir unbekannt.
Ich habe einen sehr großen Garten ...ziemlich naturbelassen...keinen englischen Rasen..sondern eine große Wiese u.a.
Was dort los ist...hat mich ziemlich gefesselt.
Weil ich in der Regel freihand unterwegs bin...ansonsten ist mir auch das ganze Gedöns zu schwer, mag ich nun auch meine Powershot G12 mit Achromat am liebsten
Photoshop benutze ich nur begrenzt. Mir fehlt Zeit und Geduld 🙂

also....liebe Grüße
Anna Maria
431 Aufrufe | 12 Beiträge