14.05.2020, 14:49   #1

Profifotograf

Was könnt ihr empfehlen?
Hallo zusammen
Ich schaue mich zur Zeit nach einem Weitwinkelobjektiv um, habe aber bisher nichts gefunden, was mich überzeugt hat bzw. was allen Anforderungen entspricht, nach denen ich suche. Das Ganze muss auf das Canon EF-Bajonett passen. Letztlich ist das die einzige richtige Bedingung, alles weitere ist mehr oder weniger variabel. Sollte vor allem unter 24 mm Brennweite sein, ab 24 hab ich was Gutes. Auf jeden Fall mit Filtergewinde (max. 77mm). Bildstabilisator muss nicht sein. Ob das jetzt von Canon selbst ist oder von Sigma oder von wem auch immer, ist mir völlig egal, wichtig ist, dass es eben auf das EF passt. Preisklasse ist erstmal auch unwichtig. Bei Brennweiten zwischen 10 und 20 mm wird das sicher nicht billig, aber jetzt interessiert mich erstmal nur, was es so gibt.
Schon mal im Voraus vielen Dank!
Gruß, Korbi
14.05.2020, 15:24   #2
Profilfoto
08 16

Das wird eng, ja auch teuer und mit 77mm Filter eine deutliche Einschränkung.
Und dann gilt es noch hinzusehen, ob die 24mm für´s KB oder umgerechnet für das APSC-Format (Crop 1,6 beachten) gelten sollen.
Mein Tipp wäre auf´s Festbrennweite zu gehen.
In den einschlägigen Test´s und Veröffentlichungen wirst du pfündig.
Hier sind ... Testberichte, Traumflieger, Chip ... solche Adressen.
"Traumflieger" ist sehr Canon orientiert.
Leider keine praktische Erfahrungen, da ich der Nikon-Fraktion angehöre.
14.05.2020, 16:38   #3

Profifotograf

Stimmt das hab ich vergessen. Vollformat, also alles ohne Crop. 77mm sind das Maximum, aber ich hab auch Adapterringe, 72 oder 67 oder so geht genauso. 
Festbrennweite, merk ich mir. Ist wahrscheinlich auch billiger als ein Zoomobjektiv im gleichen Bereich...
Auf Traumflieger schau ich gleich vorbei, die anderen hab ich im Hinterkopf. Danke 🙂
14.05.2020, 17:35   #4
Profilfoto
08 16

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei der Brennweite - damit großer Öffnungswinkel mit ES von 72mm / 67mm zurechtkommst.
Schön wär´s.
Für´s KB kommt auch was an Gewicht dazu, eine Frage der Lichtstärke.
Für´s Vollformat gibt es das 14mm-24mm, bei F=2,8 (von Nikon).
Das ist schon ein Brocken - und natürlich (leider) mit gebogener Frontlinse.
Etwas adäquates hat Canon und Fremdhersteller sicher auch im Programm !
Ggf. haben die auch eine FB mit 20mm - wie bei Nikon. Diese hat dann noch ES 77mm.
Die Auswahl wird jedoch gering sein.
Viel Erfolg beim Einkauf.
14.05.2020, 17:47   #5

Profifotograf

Hab mich jetzt auch schon ein bisschen umgeguckt... irgendwas muss ich weglassen, sonst wird das nix. Eines gibt's mit fast allem, aber 82mm, dann müssten halt neue Filter her. Oder mit gewölbter Linse und Umstieg auf so ein Klemmfiltersystem.
Meine 24mm sind mir für vieles ja auch genug, nur nicht für alles, und mich nervt es, dass da die Anzeige für die Fokussierung fehlt, dass ich nicht sehe auf welche Entfernung ich scharfstelle.
14.05.2020, 17:49   #6
Profilfoto
Holger Förster

@Korbinian Ring

 Es kommt u.a. auf die Anfangsöffnung an: 2,8 sind technisch und wirtschaftlich möglich, aber die Frontlinse liegt vermutlich deutlich über 77mm. Wenn der Filterdurchmesser max. 77 sein muss, dann wird die Anfangsöffnung vermutlich irgendwo bei 4 oder 5,6 liegen (müssen); ist dann aber auch merklich preiswerter.
Du solltes darauf achten ein Objektiv zu kaufen, das für eine Digitalkamera gerechnet ist. Bei diesen Brennweiten werden sonst die Randbereiche zu unscharf.
Entsprechende und qualitaiv vergleichbar gute Objektive gibt es bei Canon, Tamron und Sigma. Mit manuellem Fokus lohnt ein Blick bei asiatischen Herstellern, die einen deutschen Vertrieb haben.

30.05.2020, 14:18   #7
Profilfoto
08 16

@Korbinian Ring (hier für ebenfalls am Thema Interessierte:)

 
Dieser Artikel stand bei Foto Hits (Auszug):
Samyang MF 14mm F2,8 MK2
... Samyang hat zwei seiner Vollformatobjektive verbessert und mit neuen Funktionen ausgestattet. Das Weitwinkelobjektiv MF 14mm F2,8 MK2 verfügt mit „Focus-Lock“ nun über die Möglichkeit, den Fokus in jeder Einstellung zu fixieren. So gelingen etwa Serienaufnahmen, ohne dass sich die Schärfeebene unabsichtlich verstellt. Mit der neuen Funktion „De-Click“ kann der Nutzer die Blende stufenlos von f2,8 bis f22 verstellen. Die Anzahl der Blendenlamellen hat Samyang von sechs auf neun erhöht. Das MF 14mm F2,8 MK2 gibt es für Nikon F, Canon EF, Sony E, Fuji X, Canon M und MFT. Es ist ab dem 15. Juni 2020 bei Walser für 469 Euro (Nikon F: 499 Euro) erhältlich.... .

23.11.2020, 14:10   #8

Profifotograf

Ich greife dieses Thema nochmal auf. Hier sind doch ein paar unterwegs glaube ich, die Erfahrung in der Astrofotografie haben.
Ich bin da zwar auch schon eine Zeit lang drin, habe aber bisher mit einem Standard Kit fotografiert, dass ich lange vorher hatte. Nun hatte ich Gelegenheit, ein Weitwinkel auszuprobieren, und das Ergebnis war miserabel. Ohne Einstellungen an der Kamera verändert zu haben, nur neu scharf gestellt bei gleichen Werten.
In der Technik kenne ich mich da nicht aus. Mir scheint, es sind also nicht alle Weitwinkel gleich gut für Astro geeignet. Nun die Frage, welche sind geeignet (wenn ihr Empfehlungen habt), bzw woran liegen diese Unterschiede? Kann man das überhaupt im Laden vor dem Kauf beurteilen?
23.11.2020, 15:04   #9
Profilfoto
Joachim X

Hallo Korbi, 

mindestens eine Blende von 2,8 oder besser. Ab 35mm oder noch weiter.
Ich weiß jetzt nicht was Du fotografieren möchtest?
Nur Sternenhimmelsbilder, Milchstrasse oder Himmelbilder mit Vordergrund.

Ab Blende 2,8 macht es richtig spaß. Ich habe 3 Bilder in der Nacht im Profil
diese sind alle mit Blende 2,8 ISO 800 - 2000 aufgenommen.
Das Bild von der Milchstrasse wurde 3Min belichtet 16mm Brennweite ISO 800 
die Kamera wurde nachgeführt.

Welches Objektiv hast Du genutzt?

Gruß

Jo
23.11.2020, 16:15   #10

Profifotograf

Das 24-105 f3.5 von Canon. Mit Vollformat schon recht gut, aber auf Dauer spare ich trotzdem auf ein Weitwinkel. Bisher waren das teils Bilder mit Landschaft im Vordergrund (wobei ich da noch wenig Gutes hervorgebracht habe) und vor allem Milchstraße, also eigentlich das ganze Spektrum.
Nachführsystem ist dann natürlich noch die andere Baustelle.
23.11.2020, 19:33   #11

Hobbyfotograf

 Hallo!
Hab ein günstiges Makroobjektiv Tamron 90mm 2.8 SP, Di für Canon erworben. Möchte es gerne ausprobieren, welche Kamera würdet ihr mir empfehlen??
Preis Max. 200.- Euro!!
Es muss nicht unbedingt eine Canon sein. Was wäre eine Alternative dazu? Ich brauche die Kamera ausschließlich nur für Makroaufnahmen. Danke im voraus!! ;)

23.11.2020, 20:42   #12
Profilfoto
Joachim X

Eos 50D oder eine 60D könnte ich mir als gute Lösung vorstellen.

Gruß Jo
23.11.2020, 21:27   #13

Hobbyfotograf

Herzlichen Dank!
12.01.2021, 21:54   #14

Profifotograf

Um die Frage, für die ich dieses Thema geöffnet habe, mal abzuschließen (mehr oder weniger): Ich habe mir das oben empfohlene Samyang 14mm F2.8 Mk2 ausführlich angeschaut, dazu einige andere in der dreistelligen Preisklasse. Letzten Endes habe ich mir jetzt das 15mm F2.4 von Irix in der Firefly-Variante zugelegt. Ein paar Testfotos sind schon gemacht, mit denen ich sehr zufrieden bin, ich versuche erstmal ein Gefühl für das Objektiv zu bekommen und freue mich darauf, es hoffentlich bald im Feld einzusetzen, vor allem auch für den Nachthimmel.
13.01.2021, 17:01   #15

Hobbyfotograf

was für mich immer Wichtig ist, Korbi. Man sollte zu seinen Objektive oder Kameras immer eine Bindung aufbauen.
Wenn mir ein Objektiv nicht zusagt hat es schlechte Karten da können die Bilder noch so gut sein.
Es muß einen gefallen und man sollte es dann auch aktiv nutzen.
01.03.2023, 12:05   #16
Als Superweitwinkel kann ich das Sigma 12-24mm nur empfehlen. Das setze ich seit Jahren professionell bei Innenaufnahmen ein. Hat leider eine gewölbte Frontlinse und ist mit 3,5-4,5 nicht unbedingt lichtstark. Die Schärfe ist perfekt, bei 12mm muß man narürlich aufpassen, was am Bildrand steht. Aus einer hohen Bodenvase wird dann schnell mal eine niedrige Kugelvase, was aber physikalisch nicht anders geht und kein Fehler der Optik ist. Allgemein bei Architektur außen gehe ich aber nicht unter 28mm, da die Verzerrung zu stark wird. Hier verwende ich das Nikkor 3,5/28mm PC, ein Shiftobjektiv. Manuell (natürlich) zu bedienen und auch natürlich, ohne Schärfenautomatik. Tilt braucht es bei diesen Brennweiten nicht, man kann, so wie ich, auf die älteren Optiken zurückgreifen. Gibt es sicherlich auch für die Canon.

Gruß
Winfried
02.03.2023, 14:17   #17
@Korbinian Ring disabled=

 Im Astrobereich mit WW kommt es nur auf die Belichtungszeit an. Ohne Nachführung mit einer s.g. Deutschen Montierung, also nur mit der Kamera auf dem Stativ, kannst Du, etwa 1-2 Blenden abgeblendet (2,8 - 4,0) bei 14mm etwa 25 Sekunden belichten, ohne daß man Strichspuren sieht. Wichtig ist ein mondloser Himmel und keine störende Beleuchtung (Laternen etc.). Bei Superweitwinkelobjektiven hat man schnell mal eine Laterne mit drin, die, aufgrund der hohen Linsenzahl bei WW-Objektiven, zu Reflexen führen kann. - Also raus auf den Acker damit.
Je länger die Brennweite, desto kürzer wird die mögliche Belichtungszeit. Bei WW kann man auch 10 oder mehr Aufnahmen hintereinander machen und die dann in Spezialprogrammen stacken. Das vermindert das Rauschen der Kamera und die Objekte bekommen mehr Licht und auchmehr Farbe, so z.B. bei Milchstraßenaufnahmen.

03.07.2023, 19:22   #18

Hobbyfotograf

Nur mal so zur Info.
Ich habe mir das neue Viltrox AF 16/1.8 Fe zugelegt.
Preislich günstig gegenüber anderen Anbietern und mit der Qualität bin ich sehr zufrieden.
www.rollei.de
2336 Aufrufe | 18 Beiträge